Kinderzimmer Gestalten – Kinderträume werden wahr!

Das Kinderzimmer perfekt gestalten. Mit diesem Beitrag erklären wir, wie man das Kinderzimmer wundervoll einrichten kann. Der große Ratgeber rund um das Zimmer für den Nachwuchs. Wer das Kinderzimmer gestalten möchte, wird rasch feststellen, dass hierbei anders vorzugehen ist, als es etwa im Schlafzimmer der Eltern der Fall wäre. Beim Kinderzimmer geht es natürlich um die passende Deko, aber auch und vor allem um alltagstaugliche Accessoires auszusuchen und in jedem Fall müssen auch Sicherheitsaspekte bedacht werden.

Das Einrichtungskonzept für das Kinderzimmer

Wer das Kinderzimmer einrichten möchte, sollte auch vorausschauend handeln. Ein Konzept, das klar durchdacht ist, hilft dabei nicht nur emotional, sondern auch langfristig orientiert einzurichten. Das Sammeln von Pins auf Pinterest oder das Stöbern auf Blogs wie diesem, hat sich bewährt und macht Sinn innerhalb der Brainstormingphase. Bei aller langfristigen Planung sollte man jedoch nicht zu weit hinausblicken, denn Kinder durchleben zahlreiche Phasen und Geschmack und Anforderungen werden sich verändern.

Der ideale Boden für das Kinderzimmer

Nicht jeder wird den bereits vorhandenen Boden im Kinderzimmer ändern wollen, doch spricht man von der Gestaltung des Kinderzimmers beginnt man eben ganz vorne und hier nun die Infos für all jene, die über einen neuen Boden im Kinderzimmer nachdenken. Beim Boden gilt es alltagstauglichkeit und Optik optimal zu vereinen. Ein jedes Material bringt natürlich Vorteile und Nachteile mit.

Teppich für das Kinderzimmer: Vorteile und Nachteile

Teppichboden ist sicherlich nicht die hygienischste Option für das Kinderzimmer, doch in jedem Fall eine bequeme Möglichkeit. Außerdem federt Teppichboden Stürze natürlich besser ab als es bei einem Steinboden der Fall wäre. Fernab dessen ist das Herumtoben auf Teppichboden nicht so laut wie auf Holz oder Stein. Ein großer Nachteil ist die angesprochene Tatsache, dass Flecken und Dreck nur schwer aus dem Teppichboden herauszukriegen sind. Allergiker sollten sich aufgrund dieser Tatsache gut überlegen, ob es Teppichboden im Kinderzimmer sein soll.

Holzboden im Kinderzimmer: Vorteile und Nachteile

Holz ist deutlich leichter zu säubern und weit hygienischer als Teppichboden. Es gibt zahlreiche verschiedene Holzarten mit unterschiedlichsten Eigenschaften. Kommt ein Holzboden kann man von höheren Kosten als bei einem Teppich ausgehen und auch Rumpeln durch spielende Kinder wird bei Holz deutlich zu hören sein. Optisch ist Holz natürlich ein Highlight! Die Alternative zu teurem Holzboden könnte Industrieparkett sein.

Laminatboden im Kinderzimmer: Vorteile und Nachteile

Laminat in guter Qualität ist überaus robust und hält so manches aus. Laminatfühlt sich nicht so gut an den Füssen an wie es bei Holz oder Teppich der Fall ist, doch gibt es zahlreiche unterschiedliche Laminatböden, so dass man optisch den passenden Boden finden wird.

Die richtige Farbe für das Kinderzimmer

Gestrichene Wände lassen sich recht leicht neu streichen lassen und genau das wird auch des öfteren passieren. Dunkle Anstriche sind jedoch etwas aufwändiger, um sie zu überstreichen. Schon mit der Wandfarbe, die es zu wählen gilt, dürfte der eine oder andere schon schnell überfordert sein. Wir empfehlen abseits der Farbe aber auch darauf zu achten, die richtige Oberfläche zu wählen. Geht es um die Farben, dann setzt man hier am besten auf Farben, die Flecken und Verschmutzungen gut verschwinden lassen. Die Farben sollten keine Dämpfe abgeben und lange halten. Kinder werden natürlich bunte Farben wünschen, doch sollte man hier beachten, dass dunkle und knallige Farben das Kombinieren von anderen Gegenständen im Kinderzimmer mit der Wandfarbe deutlich erschweren. Natürlich kann man hier auch auf Kompromisse setzen.

Welche Möbel im Zimmer für das Kind?

Die Möbel spielen natürlich ebenfalls eine ganz zentrale Rolle im Kinderzimmer und auch hier wird Geschmack mit Alltagstauglichkeit konkurrieren.

Schränke und Regale für das Kinderzimmer

TIPP: Regale sind die Meister des Platzsparens. In kleinen Kinderzimmern sind sie die ideale Ergänzung zu sperrigen Schränken. Verstellbare Regale sind optimal für die Gestaltung eines Kinderzimmers.


Beim Schrank für das Kinderzimmer schadet es nicht, auf einen Schrank zu setzen, welcher Schubladen und auch eine Hängeschiene vereint. Nachttische sind ebenfalls eine gute Möglichkeit, um platzsparend für Stauraum zu sorgen. Spielzeug und andere Dinge können schon offen gelagert werden, doch Kleidung und Textilien sollten in geschlossenen Möbeln gelagert werden. Die Mischung aus offenen Möbeln und geschlossenen Schränken und Regalen macht es. Vielleicht möchte man ja auch auf modulare Möbel setzen, die sich gut erweitern und ändern lassen. Ein Kinderzimmer ohne die eine oder andere große Kiste oder Truhe, bestenfalls sogar mit Deckel und Sitzfläche ist kein Kinderzimmer. Nur so lässt sich schnell aufräumen, wenn ausgiebig gespielt wurde.

Das Kinderbett

Das Kinderbett nimmt natürlich eine entscheidende Rolle im Leben eines Kindes ein und so möchte man das ideale Bett für das Kind finden. Sicherlich spielt hier das Design eine Rolle. Auch die Größe und Art des Kinderbetts ist wichtig. Fernab dieser Punkte ist es aber vor allem auch die Matratze im Kinderbett, die für den so wichtigen Schlaf des Kindes eine wichtige Rolle spielt. Es gibt gleich mehrere Gründe für die Wahl einer guten Matratze. So hat sie Einfluss auf die körperliche Entwicklung des Kindes und eine gute Matratze fördert die Tiefschlafzyklen. Gute Matratzen dürfen ruhig auch mal mehr kosten, denn sie halten auch Jahre lang. Aber welche Faktoren entscheiden eigentlich darüber ob ein Kinderbett gut ist oder nicht. Die Antwort ist recht einfach, denn man entscheidet über die Matratze für das Kinderbett wie bei der eigenen Matratze auch.

  • Betten für Kleinkinder: Kleinkinderbetten sind eine praktische Lösung in den ersten Lebensjahren des Kindes. Sie stehen niedrig auf dem Boden und verhindern somit, dass Kinder sich verletzen, wenn sie aus dem Bett rollen. Auch die Optik ist natürlich wichtig. Es gibt pompöse Kleinkinderbetten, aber auch Kinderbetten im schlichten Holzdesign.
  • Ausziehbare Betten: Ausziehbare Betten sind gerne gesehen, schlicht weil sie sich dem Wachstum des Kindes anpassen können.
  • Das klassische Einzelbett bedarf keiner Erklärung. Wer etwas ängstlich ist und ruhig schlafen möchte, sollte über ein Schutzgitter nachdenken, dass man zumeist zukaufen kann. Auch das Einzelbett sollte je nach Zimmer Größe möglichst platzsparend im Design sein.
  • Doppelbetten haben den Nachteil, dass sie mehr Platz wegnehmen als das Einzelbett. Allerdings können Doppelbetten mit Stauraum auch praktisch sein und bei älteren Kindern kann ein Doppelbett eine gute Idee sein.
  • Hochbetten sind wohl das Highlight, nicht zuletzt für die Kinder, vor allem dann wenn gar noch eine Rutsche integriert ist. Hochbetten bieten abseits dessen auch den Vorteil, dass sie oft ein wahres Platzwunder sind.
  • Etagenbetten können eine Option sein, wenn sich zum Beispiel zwei Kinder ein Kinderzimmer teilen.

Welche Dekoration im Kinderzimmer?

Was wäre ein Kinderzimmer ohne die richtige Dekoration? Aber wie soll man bloß die richtige Deko für das Kinderzimmer finden? Die Antwort ist einfach. Am besten versucht man das Kinderzimmer aus Sicht des Kindes zu sehen. Ein Perspektivenwechsel muss her, denn so versetzt man sich selbst in die Lage des Kindes, um einen schönen wie praktischen Raum zu schaffen.

Eltern kennen ihre Kinder am Besten und so sollte man das Kind am besten beim Spielen beobachten oder sich eben vorstellen, wo es spielen könnte, wenn es älter ist. Spielen ist wichtig für die Entwicklung des Kindes und deshalb steht das Spielen auch im Kinderzimmer stets im Vordergrund.

Schaffen Sie einen Raum, den Ihre Kleinen lieben werden, und versuchen Sie, sich auf das zu konzentrieren, was sie am liebsten tun: Spielen! Eine Wand aus Kreidetafeln, ein Tipi Zelt, eine Kletterwand, eine Rutsche oder ein großer Sitzsack sind nur einige Ideen, die dem Kind gewiss gefallen könnten. Für das richtige Spielzeug zu sorgen ist auch für die Eltern wichtig, denn Kinder die toben, werden früher müde.

Ebenso wichtig wie Bewegung und Toben ist die Phantasie des Kindes. Kinder nehmen die Welt anders als Erwachsene war. Phantasie ist ein großes Thema bei Kindern und eben diese sollte man anregen. Lichterelemente, Deckenlichter, Sterne und andere schöne Glitzer Magie Elemente werden dem Kind viel Freude bereiten.